Walkacts

Zum Veranstaltungswochenende verwandelten einige Walkacts das Festgelände in eine riesige Bühne. Sie starteten alle an der Stadtbühne von Radio Nordseewelle an der Rheinstraße / Ecke Gökerstraße.

Cirque Artikuss

Cirque Artikuss räumte den Kai frei und schaffte Platz für ein zauberhaftes Spektakel. Stelzen-Piraten und Comedy-Matrosen verbreiteten so richtig maritime Stimmung. Riskante Feuerjonglage, Messerwerfen und Feuerschlucken faszinierten das Publikum und nahmen alle Seeräuber mit auf große Kaperfahrt.

Auftrittszeiten: Samstag, den 15. Juni, von 14 bis 18 Uhr & Sonntag, den 16. Juni, von 12 bis 16 Uhr

 

Go!

Go! begeisterte mit Spielwitz, akrobatischer Vituosität, rasanten Ortswechseln und Stand-Up-Comedy-Aktionen. Das Duo besteht aus Joachim Dölker und Joachim Brüntjen – genannt JO! und JO!JO! Sie interpretierten ihre Vorliebe für morderne Break-Beats, latin- und afrokubanische Rhythmen ausschließlich auf ortsansässigen Instrumenten.

Auftrittszeiten: Sonntag, den 16. Juni, von 12 bis 16 Uhr.

 

Pico Bello’s verrückte Feuerwehr

In einem der kleinsten und originellsten Feuerwehrautos erreichten Hauptbrandmeister Schröder und sein Auszubildender Achim Kruwuttke den Einsatzort. Die Zuschauer trauten ihren Augen nicht über dieses urige, mit vielen Hilfsmitteln ausgerüstete Löschfahrzeug und seine ebenso schräge Feuerwehrbesatzung. Eigentlich sollte es nur eine Spritztour mit Löschübungen sein, denn Achims Prüfung zum Feuerwehranwärter stand bevor.

Doch plötzlich gab es eine Katastrophe, denn das Löschfahrzeug fing zu qualmen an. Ruhe und Besonnenheit waren gefordert, während die beiden Feuerwehrleute versuchten, das Chaos in den Griff zu bekommen…

Auftrittszeiten: Freitag, den 14. Juni & Samstag, den 15. Juni

 

Groove Onkels

Die Groove Onkels boten in Ihrer Standard-Mülltonnen-Show unkonventionell und einzigartig eine atemberaubende Rhythmusshow rund um das weit gefasste Thema „Eimer“. Zentrale Instrumente waren hierbei acht 240 Liter Mülltonnen, denen die acht Müllwerker liebevoll, aber mit Wucht, ungeahnte Klänge, kombiniert mit einer spektakulären Choreografie, entlockten. Die Tonnen wurden behüpft, getreten, geschmettert, gedeckelt, geworfen und mit Sticks und Klobürsten bearbeitet. Und das alles in einem fetten Groove, der, wie Dieter Bohlen es in der Sendung „Das Supertalent“ 2012 beeindruckt kommentierte, irgendwo zwischen Rio und „We will rock you“ lag.

Nicht nur die Mülltonnen flogen und lärmten, auch die Groove Onkels selbst wanden sich mit Mayonnaise- und Ketchupeimern, Ölfässern, Blumentöpfen und Flaschen bewaffnet, norddeutsche Schlachtrufe von sich gebend, korrekt synchronisiert durch ihr rhythmisches Schlachtfeld! Ein Spektakel, welches offene Münder, glühende Ohren, funkelnde Augen und heißgelaufene Kniegelenke beim Zuhörer hinterließ!

Auftrittszeiten: Samstag, den 15. Juni, von 12 bis 17 Uhr

 

Jazzpolizei

New Orleans Jazz, deutsche Schlager der 20er Jahre und Klassiker der Hitgeschichte, gespielt von drei Profimusikern. Live Musik bei der kein Fuß stillstand. Die Spezialitäten des Marchingtrios waren darüber hinaus kunstvolle Tanzeinlagen sowie amtliche Megaphonsoli. Der mehrstimmige Megaphon-Gesang ließ die Musik im Original „Schellacksound“ erklingen. Das Marchingtrio nutzte Standup-Comedy-Elemente und spielte mobil und ohne Verstärker.

Auftrittszeiten: Sonntag, den 16. Juni, von 11 bis 15 Uhr